Der 11. Landeschorwettbewerb Rheinland-Pfalz ist erfolgreich zu Ende gegangen!

Insgesamt präsentierten sich in der Fruchthalle Kaiserslautern 7 Chöre aus verschiedenen Kategorien und stellten sich dem Urteil einer erstklassig besetzten Jury. So saßen neben dem Juryvorsitzenden Prof. Denis Rouger noch Martina van Lengerich, Susanne Rohn und Prof. Werner Schepp im Gremium.
 
Die Preisträger, die das Land Rheinland-Pfalz beim Deutschen Chorwettbewerb 2023 vertreten werden sind der Jugendkammerchor der Singschule Koblenz (23 Punkte) in der Kategorie D1 Jugendchöre – gemischte Stimmen, und das RheinMainEnsemble (21,5 Punkte) in der Kategorie A1 Gemischte Kammerchöre.
Das Ensemble Vocale Mainz (21 Punkte), ebenfalls in der Kategorie A1, hat eine Option zur Weiterleitung erhalten, die dann zum Tragen kommen kann, wenn in dieser Kategorie nicht aus allen Bundesländern Meldungen vorliegen.
Einen wunderbaren Auftritt hatte zudem der Männerchor FROHE STUNDE Weroth (20 Punkte), der den weiten Weg aus dem Westerwald auf sich genommen hat.
In der „Offenen Kategorie“ (ohne Wettbewerbswertung) begeisterten der Kammerchor Cantores Trevirenses, das Lied-Ensemble Edenkoben und die Jugendkantorei der Evangelischen Singschule Kaiserslautern das Publikum, und erhielten im Anschluss an ihre Vorträge ein direktes Feedback von der Jury.
 
Ein großer Dank gilt den Helfer:innen, die hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf sorgten: Lena Wilhelm, Paulina Laier, Rolf Ehlers, Tobias Christian Mayer, Jörg Kirsch und das gesamte Team der Fruchthalle!
 
Der Landeschorwettbewerb ist eine zentrale Fördermaßnahme des Landesmusikrats Rheinland-Pfalz für die Vokalmusik und wurde ermöglicht durch die Unterstützung des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration, der GlücksSpirale von Lotto Rheinland-Pfalz sowie der Stadt Kaiserslautern.
 
Photos: view – die agentur / Landesmusikrat Rheinland-Pfalz

Die Chöre

Das RheinMainEnsemble wird 2011 von Jonathan Hofmann ins Leben gerufen. Noch im Studium befindlich hat der junge Dirigent die Idee, ein ambitioniertes Vokalensemble zu bilden, das mit ihm die Begeisterung und Freude für anspruchsvolle Chormusik teilt. 25 Musikstudierende aus Mainz und Frankfurt finden sich in einem ersten Projekt, und gestalten in den folgenden Jahren Gottesdienste und Konzerte in Mainz und Umgebung.

Das RheinMainEnsemble hält Ausschau nach besonderen Konzertprojekten, interessanten Gastkünstlern und neuen Herausforderungen. In den folgenden Jahren gestaltet der Kammerchor unter Hofmanns Leitung Konzerte mit den Pianisten Lukas Rommelspacher (Oper Frankfurt) und Alexey Pudinov, dem Organisten und Musikwissenschaftler Jürgen Banholzer und vielen mehr. Das RheinMainEnsemble ist seit Jahren fester Bestandteil der Konzertreihe in der Heilig-Geist-Kirche in Frankfurt am Main.

Seit 2019 geht das RheinMainEnsemble aufgrund der Pandemie neue Wege: Eingeschränkte Probemöglichkeiten und strenge Vorgaben mün- den in das erste Hybridkonzert des Kammerchores. Die Verschmelzung von professionellen Videos und Livemusik zeigte beeindruckend die Hingabe der Musizierenden und deren Drang, trotz aller Widrigkeiten aufzutreten.

Kat. A1 Gemischte Kammerchöre (16 – 36 Mitwirkende)
Wertungssingen: Samstag, 8. Oktober 2022, 11.00 Uhr

www.rheinmainensemble.de

RME

Im Jahr 1984 als kleinbesetztes Vokalensemble in Mainz begründet, hat sich das EVM rasch zum gefragten Kammerchor entwickelt. Bereits 1994 wurde das Ensemble, das auch im Verband der Deutschen Konzertchöre vertreten ist, beim Internationalen Chorwettbewerb in Riva del Garda ausgezeichnet. Beim Kultursender Deutschlandradio/Berlin wurde das Ensemble Vocale Mainz 2016 als „Chor der Woche“ präsentiert.

Bei der Werkauswahl ist es für das Ensemble wichtig, nicht nur bekannte Chorkompositionen zu singen, sondern – auch abseits „ausgetretener“ Konzertpfade – Neues zu entdecken, Vergessenes wiederzubeleben und ins Repertoire aufzunehmen.

Im November 2019 übernahm Johannes Herres die Leitung des EVM von dem langjährigen Dirigenten und Gründer Dr. Wolfgang Sieber. Trotz der erschwerten Bedingungen während der Pandemie kann das Ensemble unter seinem neuen Leiter auf zahlreiche Aktivitäten zurückblicken. Als Auftakt zum Projekt „Neustart mit Frischluft“ konzertierte das EVM im Juni 2021 im Rahmen zweier größerer Kirchenmusiken und im September 2021 mit einem weltlichen Madrigal-Programm im Landesmuseum Mainz. Das Konzertjahr 2022 startete mit einem Passionskonzert in Trier und Mainz mit 6- bis 8-stimmigen Renaissance-Motetten.

Kat. A1 Gemischte Kammerchöre (16 – 36 Mitwirkende)
Wertungssingen: Samstag, 8. Oktober 2022, 11.30 Uhr

www.ensemble-vocale-mainz.de

EVM

21 sangesfreudige Männer gründeten im Jahr 1900 im kleinen Westerwaldort Weroth einen Chor mit dem Namen FROHE STUNDE. Der in der deutschen Chorszene einmalige Name ist inzwischen aber auch zum Synonym für anspruchsvollen Chorgesang geworden. Die FROHE STUNDE ist quicklebendiges Beispiel für einen gewachsenen Männerchor, der den strukturellen Wandel mit aktuell ca. 50 Sängern geschafft hat. Nach großen Konzertprojekten (z.B. in der Alten Oper Frankfurt oder im Kurhaus Wiesbaden) stehen nun Wettbewerbe im Vordergrund, wobei die FROHE STUNDE ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung als Kulturträger innerhalb der Heimatgemeinde immer treu geblieben ist. Dirigent des Chores ist seit 1994 der Musikwissenschaftler, Arrangeur und Komponist, Musikdirektor FDB Dr. Jens Röth.

Musikalisches „Highlight“ der jüngeren Vereinsgeschichte war ein 5. Platz beim Deutschen Chorwettbewerb 2010. Auch auf internationalem Parket behauptet sich der Chor mit einer Goldmedaille in Barcelona (2011), in Verona (2013) und Linz (2015) jeweils mit einem Silberdiplom. 2017 gelingt in Wernigerode schließlich erneut der Sprung in die „Goldklasse“ und dieser Trend hat 2019 mit einem Golddiplom in Salzburg eindrucksvoll seine Bestätigung gefunden.

Kat. C2 Männerchöre (ab 32 Mitwirkende)
Wertungssingen: Samstag, 8. Oktober 2022, 12.00 Uhr

www.frohe-stunde-weroth.de

Männerchor-FROHE-STUNDE-Weroth

Der Jugendkammerchor Koblenz ist wohlbekannt für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste in der Liebfrauenkirche und seine Konzerte in den Koblenzer Kirchen. Regelmäßig konzertiert er auch an verschiedenen Kulturinstitutionen der Stadt und engagiert sich bei zahlreichen Produktionen am Theater Koblenz sowie musikalischen Projekten und Benefizveranstaltungen. Nationale Chorfahrten, u.a. nach Dresden, Berlin, Hamburg, München und Passau, und internationale Konzertreisen, zuletzt nach Österreich, Bosnien und Herzegowina, Italien, Estland und Frankreich, sowie die Teilnahme an großen Chorfestivals und Wettbewerben sind fester Bestandteil eines abwechslungsreichen Chorlebens.

Nach ihrer CD „Jauchzet und Frohlocket“ mit Liedern zur Advents- und Weihnachtszeit produzierte der Jugendkammerchor in 2015 eine CD mit Volksliedern. In der Kategorie gemischter Stimmen erhielt der Chor einen 1. Preis beim Chorwettbewerb der SR-Freunde und erreichte zuletzt zwei Erstplatzierungen auf den Horbacher Chortagen. Zurzeit tragen über 40 Stimmen den Chor.

Kat. D1 Jugendchöre — gemischte Stimmen
Wertungssingen: Samstag, 8. Oktober 2022, 12.30 Uhr

www.singschule-koblenz.de/juka.html

Jugendkammerchor Singschule Koblenz

Der Trierer Kammerchor „Cantores Trevirenses“ wurde 1966 von Joachim Reidenbach gegründet. 1998 wurde die künstlerische Leitung an Matthias Balzer übergeben; seit Ende August 2019 leitet Martin Leineweber den Chor. Die Mitglieder dieses Ensembles sind ausnahmslos Amateursängerinnen und -sänger.

Mit ihrem derzeitigen musikalischen Leiter Martin Leineweber bringen sie ein breit gefächertes Repertoire zu Gehör. Die von den „Cantores“ aufgeführten Werke reichen von der Gregorianik über die Musik der europäischen Renaissance, des Barock und der Romantik bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Das besondere Engagement der „Cantores Trevirenses“ gilt hierbei dem anspruchsvollen A-Cappella-Gesang. Der Chor konzertiert sowohl im kirchenmusikalischen Rahmen als auch in Konzertsälen in ganz Europa. Mit großem Erfolg gastierten die Sängerinnen und Sänger u. a. in St. Blasien, Luxemburg, Friedrichshafen, Rom und Krakau. Im April 2011 nahmen die „Cantores Trevirenses“ als einziger ausgewählter deutscher Chor am Internationalen Chorfestival in Loreto (Italien) teil.

Kat. I Offenes Singen mit Jury-Feedback
Offenes Singen: Samstag, 8. Oktober 2022, 15.30 Uhr

www.cantores-trevirenses.de

Cantores

Das Lied-Ensemble Edenkoben ist ein Kammerchor, der Chormusik aus verschiedenen Jahrhunderten und auch internationale Folklore einstudiert. Bei der Literaturauswahl achten Chorleitung und Chor darauf, dass in den Programmen künstlerisch anspruchsvolle Werke aus den verschiedenen Epochen vertreten sind. Vor allem aber ist es den Sängerinnen und Sängern wichtig, Stücke zu finden, die zu erarbeiten ihnen Freude und persönliche Bereicherung bringen. Seit vergangenem Jahr leitet Ilse Berner das Lied-Ensemble Edenkoben.

Kat. I Offenes Singen mit Jury-Feedback
Offenes Singen: Samstag, 8. Oktober 2022, 16.10 Uhr

www.lied-ensemble-edenkoben.de

Lied-Ensemble Edenkoben

Die Evangelische Singschule Kaiserslautern wurde 2007 von Bezirkskantorin Beate Stinski-Bergmann gegründet. In der Singschule singen Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 20 Jahren in altersgerechten Chören. Das Repertoire der Jugendkantorei umfasst szenische Aufführungen wie „Joseph“ von Andrew Lloyd-Webber, oratorische Werke wie Bachs Weihnachtsoratorium sowie geistliche und weltliche A-Cappella-Werke.

Kat. I Offenes Singen mit Jury-Feedback
Offenes Singen: Samstag, 8. Oktober 2022, 16.50 Uhr

www.kirchenmusik-kl.de

Jugendkantorei der Evangelischen Singschule Kaiserslautern

Die Jury

Martina-Bildnachweis-Friederike-Zimmermann-300x201

Studium: Robert Schumann Hochschule Düsseldorf – Instrumentalpädagogik und Künstlerisches Hauptfach Klavier bei Prof. Albrecht Schwinger und Katholische Kirchenmusik (A-Examen) bei Prof. Almut Rößler (Orgel), Prof. Raimund Wippermann (Chor- und Orchesterleitung) und Prof. Hempfling. Mehrere Jahre Assistentin und Korrepetitorin der Johanneskantorei Düsseldorf und bei Domchor und Mädchenchor am Essener Dom. 1989 – 1995. Gründung und Leitung des Chores der Kunstakademie Düsseldorf.

Seit 2003 Domkantorin am Freiburger Münster und Stellvertretende Leiterin der Freiburger Dommusik, Leiterin der Mädchenkantorei am Freiburger Münster und der Kantorenschola am Freiburger Münster. Mit der Mädchenkantorei am Freiburger Münster regelmäßige Konzerte im In- und Ausland. 2010 erster Preis beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund in der Kategorie „Kinderchor bis 13 Jahre“, 2014 „Gold“-Preis beim 25. Internationalen Chorwettbewerb in Verona in der Kategorie „Frauenchor“. Seit 2014 Mitherausgeberin der Fachzeitschrift „Musik und Kirche“, seit 2017 Mitglied im Beirat „Chor“ des Deutschen Musikrats. Jurorin beim Deutschen Chorwettbewerb und in verschiedenen Kommissionen u. a. 2020 Expertenkommission zur Nachbesetzung des Leipziger Thomaskantors. 2021 Titel Musikdirektorin FDC (Fachverband der Chorleiter)

Photo: Friederike Zimmermann

SusanneRohn-200x300

Susanne Rohn studierte evangelische Kirchenmusik in Freiburg im Breisgau sowie Orgel und Cembalo als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Toulouse. Ihr Aufbaustudium Orgel (Solistendiplom) in Basel (bei Guy Bovet) und ihr Aufbaustudium Dirigieren in Freiburg (bei Hans Michael Beuerle und Peter Gülke) schloss sie jeweils mit Auszeichnung ab.

Seit 1998 ist Susanne Rohn Kantorin der Erlösergemeinde in Bad Homburg. Mit drei wertvollen Instrumenten sowie zwei leistungsfähigen Chören gestaltet sie dort ein
reichhaltiges und anspruchsvolles Musikprogramm.

Ihr Dirigierrepertoire umfasst die verschiedensten Epochen und Stilistiken und enthält viele Werke, die über das Standard-Repertoire hinausgehen. Nach Lehraufträgen für Orgel oder Dirigieren an verschiedenen Musikhochschulen war sie von 2006 bis 2009 als Professorin für Chorleitung an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf tätig. Seit Oktober 2011 lehrt sie Dirigieren an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz.

Denis_Rouger

Denis Rouger hat seine musikalischen Erfahrungen zunächst als Sohn einer Pariser Musikerfamilie und bei seinem Studium am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris gesammelt, wobei er erste Preise in Harmonie, Fuge und Kontrapunkt erhielt.

20 Jahre lang war er Dozent und Chorleiter an der Universität Paris-Sorbonne und 10 Jahre Chorleiter an der Kathedrale Notre-Dame de Paris. Er ist Ehrenkapellmeister der Pariser Kirche Madeleine.

Die Leitung zahlreicher Ensembles führte ihn u. a. nach Deutschland, wo er als Gastdirigent in den Landesjugendchor Baden-Württemberg, den Balthasar Neumann Chor, in Rundfunkchöre sowie zu den Stuttgarter Philharmonikern eingeladen wurde, nach Italien, Holland, Kanada, in die Vereinigten Arabischen Emirate und in die Schweiz (Luzerner Festival). Er gibt Meisterkurse in Schweden, Bulgarien, Frankreich, Deutschland sowie in der Schweiz.

Seit 2011 ist er Professor für Chordirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart. Der von ihm gegründete Kammerchor gewann 2014 den 1. Preis beim Internationalen Chorwettbewerb in Mosbach.

In Zusammenarbeit mit dem Carus-Verlag hat er das Notenbuch „Französische Chormusik“, das den „Best Edition Preis 2019“ erhalten hat, herausgegeben.

2016 gründete er den figure humaine kammerchor, mit dem er regelmäßig Konzerte bei namhaften Festivals gibt. (www.figurehumaine.de)

Werner-Schepp

Werner Schepp studierte Katholische Kirchenmusik an der Robert-Schumann-Hochschule für Musik in Düsseldorf. Nach dem Kantorenexamen schloss sich ein Orgelstudium bei Prof. Hans-Dieter Möller, Düsseldorf, mit dem Abschluss des Diplom-Konzert-Examens an.

Nach mehrjähriger Tätigkeit als Kirchenmusiker in Duisburg ist Werner Schepp seit 1991 als Kantor an der ehemaligen Klosterkirche der Zisterzienserinnen St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim-Saarn tätig. Als künstlerischer Leiter betreut er die Reihe „MUSIK IM KLOSTER SAARN“. Von der Diözese Essen wurde er 1991 als Regionalkantor und 1996 als Bischöflicher Orgelsachverständiger berufen, an der Folkwang Universität der Künste in Essen war er als Lehrbeauftragter für die Bereiche Kinderchorleitung, Orgelkunde und Orgelbau tätig. Seit 2007 wirkt er dort als Professor für Chorleitung/Singen mit Kindern und Jugendlichen.

Die Stadt Mülheim an der Ruhr verlieh ihm 2001 in Anerkennung seiner musikalischen Tätigkeiten den „Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft“.

Programmheft

Das Programmheft des 11. Landeschorwettbewerbs Rheinland-Pfalz ist als Online-Magazin und als Download verfügbar:
https://www.yumpu.com/de/document/read/67289736/programmheft-11-landeschorwettbewerb-rheinland-pfalz

Der Landeschorwettbewerb Rheinland-Pfalz

Der Landeschorwettbewerb Rheinland-Pfalz, der alle vier Jahre durchgeführt wird, ist die Fördermaßnahme des Landesmusikrates für die Chormusik in Rheinland-Pfalz. Leistungsvergleich und Begegnung geben den Chören aus Rheinland- Pfalz die Gelegenheit, ihr musikalisches Können zu überprüfen und ihre künstlerische Ausdrucksfähigkeit zu zeigen.

Singen im Chor heißt: Einzelne bringen ihre Begabung und ihr Können in eine gemeinsame, künstlerische Leistung. Lust an der Musik, Lernbereitschaft und Disziplin sind dabei Voraussetzung für überzeugende Ergebnisse. Diese werden beim Landeschorwettbewerb Rheinland-Pfalz präsentiert und ausgezeichnet. Leistungsvergleich und Begegnung von Chören unterschiedlicher Gattungen und Altersstufen geben auch wertvolle Impulse für die chorische Breitenarbeit.

Die Rheinland-Pfälzer sind dem Chorgesang mehr verbunden als die Bewohner aller anderen Bundesländer. Denn in keinem anderen Bundesland sind in Relation zur Einwohnerzahl so viele Menschen aktives oder passives Mitglied in einem Chor wie in Rheinland-Pfalz. Der Landeschorwettbewerb versteht sich deshalb auch als Chance, die Öffentlichkeit vermehrt auf die Bedeutung von Chören und Chormusik aufmerksam zu machen.

Kontakt

Lena Wilhelm und Björn Rodday
Projektteam Landeschorwettbewerb Rheinland-Pfalz

Landesmusikrat Rheinland-Pfalz e.V.
Kaiserstr. 26-30
55118 Mainz
rodday@lmr-rlp.de